Feeds:
Posts
Comments

Archive for February, 2008

Hildegard Fanclub

She must have been quite a woman. The brief post about Hildegard of Bingen has been getting 20 or 30 visits every day. I’m just curious, who are all these people who are wanting to learn about her? If you are one of them, post a brief comment.

Just imagine how many clicks there would be had I mentioned that she is evidently the first writer in history to give a scientific description of the female orgasm. It must have been some convent she was running!

Seriously, I assume she kept her vows, but she also must have been enlightened enough to learn how to advise married women. She must also have been uninhibited enough to engage in some interesting clinical observations.

Read Full Post »

June 24, 1943 to his parents from Tegel (part 2 of 2)

Der Gefangene neigt wohl überhaupt dazu, den Mangel an Wärme und Gemüt, den er in seiner Umgebung empfindet, bei sich selbt durch eine Übersteigerung des Gefühlsmäßigen zu ersetzen und er reagiert wohl auch leicht überstark auf alles Persönlich-Gefühlsmäßige.

Es ist dann gut, sich selbst immmer wieder einmal durch eine kalte Dusche Nüchternheit und Humor zur Ordnung zu rufen, sonst gerät man aus dem Gleichgewicht. Ich glaube, daß gerade diesen Dienst einem das recht verstandene Christentum besonders wirksam leistet.

Du, Papa, kennst das ja alles gut aus Deinen langen Erfahrungen mit Gefangenen. Was die sogenannte Haftpsychose ist, weiß ich allerdings selbst noch nicht; ich kann mir nur die Richtung ungefähr vorstellen . . .

das Christentum Christianity
der Dienst service
die Dusche shower
die Erfahrung experience
der Gefangene prisoner
das Gefühlsmäßige what is instinctive (adj as noun); emotion
das Gemüt mind, character, feeling, soul
das Gleichgewicht balance, equilibrium
die Haftpsychose prison (or captivity) psychosis

  • Karl Bonhoeffer, Dietrich’s father, was a famous psychiatrist.

der Mangel lack, shortage
die Nüchternheit sobriety
die Richtung direction, trend
die Wärme warmth
die Umgebung surroundings
die Übersteigerung excess

empfinden feel
ersetzen replace
geraten, gerät (3 sg pr) get, become aus dem Gleichgewicht out of balance
kennen know (by experience)
leisten achieve, help
neigen bend, slope, incline, be inclined
reagieren react
rufen call
vorstellen present, picture, imagine
wissen, weiß (3 sg pr) know

allerdings admittedly, certainly
besonders special, especially
gerade just
sogennant so-called
sonst otherwise
ungefähr approximate/ly
überstark over-strong
verstandene understood (ppc of verstehen)
wirksam effective

Read Full Post »

June 24, 1943, to his parents from Tegel (1 of 2) titmouse

. . .Vor einiger Zeit hatte hier im Hof in einem kleinen Verschlag eine Meise ihr Nest mit 10 Jungen darin; ich hatte mich täglich daran gefreut, eines Tages hatte ein roher Kerl alles zerstört, einige Meisen lagen tot auf der Erde—unbegreiflich.

Auch ein kleiner Ameisenbau und die Bienen an den Linden machen mir auf meinen Gängen im Hof viel Freude.

Ich erinnere mich dann manchmal an die Geschichte von Peter Bamm, der auf einer wunderschönen Insel ist, auf der er auch allerlei mehr oder weniger angenehme Menschen trifft, und der bei dem Angsttraum, es kännte einmal eine Bombe alles zerstören, zunächst nur denken kann: es wäre schade um die Schmetterlinge!

Es ist wohl das Gefühl für das ungestörte, stille, freie Leben der Natur, das dem Gefangenen ein ganz besonderes—wahrscheinlich etwas sentimentales—Verhältnis zu Tieren und Pflanzen gibt. Nur das Verhältnis zu den Fliegen in der Zelle bleibt für mich noch ganz unsentimental.

der Ameisenbau ant hill
der Angsttraum nightmare
die Biene bee
die Erde earth
die Fliege fly
die Freude joy
der Gang, die Gänge (pl) walk
der Gefangene prisoner
das Gefühl feeling
die Geschichte story
der Hof yard
das Insel island
der Kerl guy, chap, bloke
die Linde Linden or Lime tree
die Meise titmouse, tomtit
die Pflanze plant
der Schmetterling butterfly
das Tier animal
das Verhältnis relationship
der Verschlag partitioned area, recess

erinnern sich (refl) remember
freuen sich (refl) enjoy
können, kann can, be able; es kännte (subj) it could happen that . . .
liegen, lag, gelegen lie
schade too bad, what a shame
treffen, trifft, traf, getroffen meet
zerstören destroy

angenehm pleasant, agreeable
einmal one day, some day
roh rough, crude, brutal
täglich daily
um for
unbegreiflich incomprehensible
ungestört undisturbed
vor einiger Zeit some time ago, a while ago
wahrscheinlich probable, -ly, perhaps
wunderschön marvelous, wonderful, beautiful
zunächst next, then

    • Peter Baum “was a Rhinelander, born in Eberfeld in 1869 to parents who were religious and strict. Against this background his imagination flowered, and he became a writer of strange and fantastical stories and poems. He has been described as ‘a naturally trusting, naive and peaceable man’. . . . When he found himself, at the age of 45, caught up in the real, not imaginary, terrors of war, his poetry changed. . . . A gentle, peace-loving man like Peter Baum was naturally deeply distressed by his time on the western front. He served as a stretcher-bearer, which meant that he saw, many times, the terrible sufferings of wounded and dying soldiers.” (Peace Matters)

      Read Full Post »

      Heute Morgen besuchte ich den Zahnartzt. Morgen (sub conditione Jacobea) postiere ich ein neues Lesestück.

      root canal

      Read Full Post »

      May 20, 1944 to Eberhard Bethge from Tegel Prison

      Eberhard Bethge is separated from his wife Renate (Bonhoeffer’s niece who has recently given birth to a son) by military service, as Bonhoeffer is separated from Maria by his imprisonment. Bonhoeffer is writing to console Bethge, who is deeply longing for his wife.

      . . . Es ist nun aber die Gefahr in aller starken, erotischen Liebe, daß man über ihr—ich möchte sagen: die Polyphonie des Lebens verliert. Ich meine dies:

      Gott und seine Ewigkeit will von ganzem Herzen geliebt sein,

      nicht so, daß darunter irdische Liebe beeinträchtigt oder geschwächt würde,

      aber gewissermaßen als cantus firmus, zu dem die anderen Stimmen des Lebens als Kontrapunkte erklingen;

      eines dieser kontrapunktischen Themen, die ihre volle Selbständigkeit haben, aber doch auf den cantus firmus bezogen sind, ist die irdische Liebe

      und auch in der Bibel steht ja das Hohe Lied und es ist wirklich keine heißere, sinnlichere, glühendere Liebe denkbar als die, von der dort gesprochen wird (cf 7,6!);

      es ist wirklich gut, daß es in der Bibel steht, all denen gegenüber, die das Christliche in der Temperierung der Leidenschaften sehen

      (wo gibt es solche Temperierung überhaupt im Alten Testament?).

      Wo der cantus firmus klar and deutlich ist, kann sich der Kontrapunkt so gewaltig entfalten wie nur möglich. Beide sind »ungetrennt und doch geschieden«, um mit dem Chalcedonense zu reden, wie in Christus seine göttliche und seine menschliche Natur.

      cantus firmus (lat) fixed song; orig the simple melody sung unison in the Gregorian chant; then the main melody for contrapuntal treatment
      Chalcedonense the Chalcedonian definition
      Das Christliche Christian (adj as noun) Christian principle
      Christus Christ
      die Ewigkeit eternity
      die Gefahr danger
      das Herz heart
      das Hohe Lied Song of Solomon
      der Kontrapunkt (musical) counterpoint
      das Lebens life(inf as noun)
      die Leidenschaft passion
      die Liebe love
      die Selbständigkeit independence
      die Stimme voice
      die Temperierung temperence, restraint

      beeinträchtigen spoil, detract from, restrict, impair
      entfalten unfold, develop, exhibit
      erklingen resound
      lieben, geliebt love
      meinen think, mean
      mögen, möchten (subj)
      reden
      speak
      schwächen, geschwächt (ppc) weaken
      sprechen,gesprochen (ppc) speak
      stehen stand, be (in a place)
      verlieren lose
      werden,würden (subj) become, aux for passive voice

      bezogen related to
      darunter under it, below it, below that
      denkbar conceivable, possible
      deutlich clear
      dort there
      erotisch erotic
      ganz complete, completely
      gegenüber opposite, compared to
      geschieden (ppc of scheiden) separated, divided
      gewaltig violent, powerful
      gewissermaßen so to speak
      glühend glowing, -er (compv) more glowing
      göttlich godly
      heiß hot, -er (compv) hotter
      irdisch earthly
      ja of course, as you know, in fact
      klar clear
      menschlich human
      sinnlich sensuous, sensual -er (compv) more sensual
      ungetrennt undivided
      stark strong
      überhaupt at all
      voll full

      • es ist there is
      • würden
        1. with ppc forms passive
        2. subj in neg purpose clause
      • nicht so, daß . . . würde not so that earthly love, in comparison, is impaired or weakened

      Read Full Post »

      In response to a comment by Bob McDonald a couple days ago, I have resumed posting my own translations of the Bonhoeffer selections on Wellspring. I am picking up with the recent selections Bonhoeffer’s remarks about nature. Again, I will remind you that I am a fellow struggler. I don’t claim any literary merit or special degree of accuracy for the translations. I try to stay fairly close to the German text, but have paraphrased a little in a couple of places (trying to communicate what I think the words mean).

      Of course, published translations done by professionals are available. I will be updating the “Bonhoeffer Sources” page here soon.

      It’s been a while since any of the readers have ventured a translation. Please use the comments section if you would like to try.

      If you wish to read mine go to Wellspring (here). On the left you will notice a menu for “Pages.” You will find the current translations under “Meditations on Nature.”

      Read Full Post »

      Sabbatical Plans

      For anyone who is interested, I have posted my sabbatical travel plans at my Faith Matters blog.  Maybe I will meet some of you Europeans in person?

      More German tomorrow, deo volente.

      Read Full Post »

      Mir geht in den letzten Wochen immer wieder der Vers durch den Kopf:

      Lasset fahr’n, o liebe Brüder,
      was euch quält,
      was euch fehlt,
      ich bring alles wieder.

      Was heißt dies: «ich bring alles wieder»?

      Es geht nichts verloren, in Christus ist alles aufgehoben, aufbewahrt, allerdings in verwandelter Gestalt, durchsichtig, klar, befreit von der Qual des selbstsüchtigen Begehrens. Christus bringt dies alles wieder, und zwar so, wie es von Gott ursprünglich gemeint war, ohne die Entstellung durch unsre Sünde. Die aus Eph. 1,10 stammende Lehre von der Wiederbringung aller Dinge — anakephalaiosis — re-capitulatio (Irenäus) ist ein großartiger und überaus tröstlicher Gedanke. Das «Gott sucht wieder auf, was vergangen ist» bekommt hier seine Erfüllung.
      . . .
      (B. refers to the hymns of Paul Gerhard and then to a line from the hymn O bone Jesu by Heinrich Schütz):

      Ist dieser Passus nicht in gewisser Weise, nämlich in seiner ektatischen, sehnsüchtigen und doch so reinen Andacht, auch so etwas wie die «Wiederbringung» alles irdischen Verlangens?

      die Andacht prayer, devotion
      das Begehren desire, longing
      die Entstellung distortion, disfigurement
      die Erfüllung fulfillment
      die Gestalt form
      die Lehre teaching, doctrine
      der Kopf head
      der Passus passage
      die Qual pain, agony
      die Sünde
      sin
      das Verlangen
      desire, yearning
      die Weise
      way, manner, fashion

      bekommen receive
      fahren drive, go
      fehlen be lacking, missing
      gehen
      go; es geht it is (well, bad, etc.) es geht verloren it is lost
      meinen, gemeint (ppc) think, intend
      lassen let, allow
      quälen
      torment
      suchen seek

      allerdings though, at any rate
      aufgehoben in good hands; ppc of aufheben pick up, raise up, keep
      aufbewahrt kept safe; ppc of aufbewahren keep, keep safe
      durchsichtig transparent, clear, lucid
      gewiß certain, sure
      großartig wonderful, superb, magnificent
      ekstatisch ecstatic
      irdisch earthly
      nichts nothing
      rein pure
      sehnsüchtig longing, yearning, ardent
      selbstsüchtig
      self-seeking, egotistical
      stammend derived (aus= from)
      tröstlich comforting, cheering
      überaus
      extremely
      ursprünglich
      originally
      vergangen past, last
      verloren lost
      verwandelt
      changed, transformed
      wieder again, back
      zwar in fact

      • anakephalaiosis Greek restoration, summing up;
      • B. observes that the Greek word is etymologically equivalent to the latin recapitulatio (ana=re; kephalos = caput/capit-); Note the transformation of the Indo-European root keph/cap/kopf.

        Read Full Post »

        Dec 18, 1943 to Eberhard Bethge (part 2 of 2)

        Man soll Gott in dem finden und lieben, was er uns gerade gibt; wenn es Gott gefällt, uns ein überwältigende irdisches Glück genießen zu lassen, dann soll man nicht frömmer sein als Gott und dieses Glück durch übermütige Gedanken und Herausforderungen und durch eine wildgewordene religiöse Phantasie, die an dem, was Gott gibt, nie genug haben kann, dieses Glück wurmstichig werden lassen.

        Gott wird es dem, der ihn in seinem irdischen Glück findet und ihm dankt, schon nicht an Stunden fehlen lassen, in denen er daran erinnert wird, daß alles Irdische nur etwas Vorläufiges ist und daß es gut ist, sein Herz an die Ewigkeit zu gewöhnen, und schließlich werden auch die Stunden nicht ausbleiben, in denen wir aufrichtig sagen können: ich wollt, daß ich daheime wär . . .

        Aber dies alles hat seine Zeit und die Hauptsache ist, daß man mit Gott Schritt hält und ihm nicht immer schon einige Schritte vorauseilt, allerdings auch keinen Schritt hinter ihm zurückbleibt. Es ist Übermut, alles auf einmal haben zu wollen, das Glück der Ehe und der Kreuz und das himmlische Jerusalem, in dem nicht Mann und Frau ist. Er tut alles fein zu seiner Zeit (Pred. 3).

        die Ehe marriage
        die Ewigkeit eternity
        der Gedanke thought
        das Glück happiness
        die Hauptsache main thing
        die Herausforderung challenge, provocation
        das Kreuz cross
        der Pred(iger) the Preacher, Ecclesiastes
        der Schritt step, pace; Schritt halten to keep pace
        die Stunde hour
        der Übermut high spirits, exuberance; presumption
        das Vorläufig (adj as noun) temporary
        die Zeit time

        ausbleiben stay out, fail to appear
        fehlen be lacking, be missing, err
        finden find
        gefällen please; es gefällt it pleases (someone)
        genießen enjoy
        gewöhnen accustom someone to something
        irinneren remind
        lassen allow
        vorauseilen rush on ahead
        zurückbleiben stay behind, remain

        allerdings admittedly, to be sure
        aufrichtig sincere/ly, honest/ly
        auf einmal all at once
        daheim at home
        fein fine, excellent
        fromm religious, devout; frömmer als (comparative) more religious than
        genug enough
        gerade straight, directly
        himmlische heavenly
        irdisch earthly
        schließlich finally
        übermutig exhuberant, arrogant
        überwältigend overwhelming, overpowering
        wildgeworden having become wild, savage; wild
        wurmstichig worm-ridden, corrupted, spoiled

        Read Full Post »

        Dec 18, 1943 to Eberhard Bethge (1 of 2)

        Vor allem darf man nie dem self-pity, dem Sichselbstbemitleiden, verfallen. Und was nun schließlich die christliche Seite der Sache betrifft, so sagt der Vers

        . . . . daß nicht vergessen werde,
        was man so gern vergißt,
        daß diese arme Erde
        nicht unsre Heimat ist

        wohl etwas Wesentliches, aber doch nur etwas Allerletztes. Ich glaube, wir sollen Gott in unserem Leben und in dem, was er uns an Gutem gibt, so lieben und solches Vertrauen zu ihm fassen, daß wir, wenn die Zeit kommt und da ist—aber wirklich erst dann!—auch mit Liebe, Vertrauen und Freude zu ihm gehen. Aber—um es deutlich zu sagen—daß ein Mensch in den Armen seiner Frau sich nach dem Jenseits sehnen soll, das ist milde gesagt eine Geschmacklosigkeit und jedenfalls nicht Gottes Wille.

        das Allerletzte (adj as noun) very last thing
        die Freude joy
        die Geschmacklosigkeit tastelessness
        das Gute (adj as noun) what is good
        die Heimat home
        das Jenseits the hereafter
        die Liebe love
        Sichselbstbemitleiden self-pity
        das Vertrauen trust
        das Wesentliche (adj as noun) essential
        die Zeit time

        betreffen, bettrifft (3 sg) concern, affect
        dürfen, darf (3 sg) must
        fassen take hold of, grasp
        lieben love
        sagen, sagte, gesagt say
        sehnen long for
        vergessen forget
        verfallen decline, fall into, sink into

        arm poor
        deutlich clearly, plainly
        erst first; i.e., only then and not before
        gern gladly
        jedenfalls in any case
        nie never
        schließlich finally

        Read Full Post »

        Older Posts »