Feeds:
Posts
Comments

Posts Tagged ‘fun’

Maria’s Diary (Tagebuch) Nov 27, 1942

Warum bin ich in diesen Tagen plötzlich so froh? Einmal sicher, weil ich jetzt all Grübeleien, Erwägungen und quälenden Gedanken auf ein Später verschieben kann. Aber solch ein «verschoben» kann doch nicht so befreien. Seit ich mit Mutter telefonisch über ihr Zusammensein mit Dietrich sprach, ist es mir, als könne ich wieder frei atmen. Daß er auf Mutter einen gewissen Eindruck gemacht hat, ist ja klar. Es kann ja gar nicht anders sein.—

Das Überwältigende ist und bleibt, daß er mich wirklich heiraten will; ich kann es ja noch immer nicht verstehen, daß das möglich ist.

Tagebuch, Dec 19, 1942

Ich habe gemeint, daß das Nach-Hausekommen vielleicht das Einzige wäre, das meinem Entschluß zum Wanken bringen könnte. Immer glaubte ich doch noch unter dem Einfluß von Großmutter oder noch mehr von einer eigenen übersteigerten und unwahrhaften Idee zu stehen. Aber so ist est nicht.—Das Innerste und Eigentliche steht fest—auch ohne Liebe für ihn. Aber ich weiß, daß ich ihn lieben werde.—

Ach, es gibt so viele äußerliche Gegengründe.—Er ist für sein Alter alt und weise, ist wohl ein rechter Gelehrtentyp. Wie werde ich mit meiner Freude für Tanz, Reiten, Sport, Vergnügen all dies entbehren können . . . Mutter sagt, er sei ein Idealist und überlege sich das nicht so genau. Das glaube ich nicht. . . .

das Alter age
der Eindruck impression
die Erwägung consideration
der Gegengründ reason against
der Gelehrtentyp scholarly type
die Grübelei brooding
das Reiten horseback riding
das Später future, later time
der Tanz dance
das Vergnügen fun, enjoyment, pleasure
das Zusammensein being together

atmen breathe
befreien set free, exempt
entbehren do without, dispense with
heiraten marry; mich heiraten will wants to marry me
meinen think
quälen torment
überlegen consider
übersteigern climb over, exceed
überwältigen overpower, overwhelm
verschieben, verschoben (ppc) postpone

äußerlich outer
froh happy
genau exact
gewiß (gewissen) certain
plötzlich suddenly
quälend tormenting
unwahrhaft untrue
weise wise

Read Full Post »

Maria describes Pastor Bonhoeffer’s visit with her grandmother in June, 1942:

Ich fürchte, ich hatte einen frechen Ton mit meiner Großmutter, der ihr Spaß machte und der auch weiterbehalten wurde, obgleich Dietrich erschien.

Wir unterhielten uns über Zukunftspläne. Mein Plan, Mathematik zu studieren, der von meinem Großmutter als dummer Flausen erklärt wurde, wurde aber von Dietrich, vielleicht gerade deswegen, ernstgenommen.

Wir gingen im Garten spazieren. Er erzählte, daß er in Amerika gewesen sei, und wir merkten mit Erstaunen, daß ich noch nie jemanden getroffen hatte, der dort gewesen war.

Ruth-Alice von Bismarck (Maria’s sister) narrates:

Maria fährt am nächsten Morgen ab, während Dietrich . . . an seiner Ethik arbeitet. Mitte June muß er wieder nach Berlin, und am Ende des Monats begibt er sich zusammen mit Hans von Dohnanyi auf eine Reise im Auftrag der Abwehr nach Italien.

die Abwehr lit ‘defense’; The German intelligence.
der Auftrag order, commission, mission
das Erstaunen amazement
die Flausen (pl) silly ideas, nonsense
die Reise journey
der Spaß fun, play; der ihn Spaß machte which was fun for her
der Ton tone
der Zukunftsplan -pläne future plan

abfahren, fährt (pr 3 sg), depart
arbeiten work
begeben sich (refl) undertake (a journey)
erklären explain
erscheinen, erschien (past) appear
fürchten be afraid, fear
merken notice
spazierengehen go for a walk, take a stroll
treffen, getroffen (ppc) hit, meet
unterhalten sich, –hielt (refl) have a conversation
weiterbehalten continue to hold, maintain

deswegen therefore, for that reason
dumm dumb, stupid
ernstgenommen taken seriously
frech fresh, impudent
gerade directly, precisely
jemand anyone
obgleich although
während while

  • *Because of his foreign connections B. was allowed to enter the Abwehr to collect intelligence for the Reich. He had contacts in the Abwehr, however, with the resistance; and so served as a double agent passing on information to them. Hans von Donanyi was Bonhoeffer’s brother-in-law (married to his sister Christine). Bonhoeffer and Donanyi were ultimately executed because of their resistance work in the Abwehr.
  • After the war Maria moved to America, graduating from Bryn Mawr and then settling in Boston.

Read Full Post »