Feeds:
Posts
Comments

Posts Tagged ‘nature’

March 25, 1945 from Tegel

Eberhard Bethge is in the army, stationed in Italy In previous letters the two have been discussing the Italian landscape, and the question of landscape paintings. Bonhoeffer has noted that Italian paintings tend to be of people and cities. Perhaps since they always have the beauty of the natural landscape, they don’t need to paint it.

Du hast wohl recht, daß der Süden überhaupt die Landschaftsmalerei kaum kennt; mit der Ausnahme von Südfrankreich? und Gaugin? oder waren das vielleicht auch keine Südländer? ich weiß es nicht, wie ist es mit Claude Lorrain? Hingegen lebt sie in Deutschland und England. Der Südländer hat die Schöne Natur, wir sehnen uns nach ihr und lieben sie wehmütig, wie etwas Seltenes.

Übrigens, ohne Zusammenhang damit: die Mörike´sche Formulierung:

“Was aber schön ist, selig scheint es in ihm selbst”

trifft wohl etwa mit J. Burckhardt zusammen? Wir denken leicht in zu primitiven Nietzsche´schen Alternativen, als gäbe es diesem— “apollinischen”—Schönheitsbegriff gegenüber nur noch den dionysischen, oder wie wir heute sagen, dämonischen.

Das ist aber durchaus nicht so. Nimm z.B. Brueghel oder Velasquez, oder auch H. Thoma, Leopold Kalckreuth oder die französischen Impressionisten. Das ist eine Schönheit, die weder klassisch noch dämonisch, sondern einfach irdisch ist und die ihr ganz eigenes Recht hat;

persönlich muß ich sagen, daß für diese Schönheit eigentlich allein mein Herz schlägt. Hierher gehören auch die neulich erwähnten Magdeburger Jungfrauen und die Naumburger Figuren. Ob nicht die “faustiche” Deutung der Gotik überhaupt verfehlt ist? Woher käme sonst so ein Widerspruch zwischen Plastik und Architektur? . . .

die Ausnahme exception
die Landschaftsmalerei landscape painting
die Plastik sculpture
die Schöne beauty
die Schönheit beauty
der Schönheitsbegriff concept of beauty
das (etwas) Seltenes something rare
das Südfrankreich South France
der Südländer South European person
der Widerspruch contradiction
der Zusammenhang connection

gehören belong to
kommen, käme (subj) come
nehmen, nimm (impv 2 sg) take
schlagen, schlägt (3 sg) strike
sehnen sich nach (refl) long for
treffen, trifft (3 sg) meet with, agree with

apollinischen Apollonian (related to Apollo; god of culture, balance, harmony in Nietzsche’s scheme)
dämonischen demonic
dionysischen Dionysian (related to Dionysis or Bachus, wild god of ecstasy according to Nietzsche)
erwähnten mentioned
faustiche Faustian
französisch French
gegenüber over against, opposite
hingegen however, on the other hand
selig happy
sonst otherwise
verfehlt mistaken
weder . . . noch neither . . . nor
wehmütig melancholy
z.B. zum Beispeil for example

Artists (many images here):
Pieter Brueghel
image
Paul Gaugin page
Leopold Karl Walter Graf Kalckreuth images
Claude Lorrain wiki
Hans Thoma
here and here
Diego Velasquez here
and here

Art:
Magdeburger Jungfrauen
statues of the five wise and five foolish virgins here and here.

  • Naumburger Figuren Any art historians out there? I found an interesting post about Uta and Ekkhart 13th c. sculptures from the Naumburg cathedral, but they seem to be lifesize, not figurines.

Art Critics:
Jacob Burckhardt,
Civilization of the Renaissance in Italy (Google Books)
Eduard Mörike 1804-75, German writer and clergyman, a leader of the Swabian school. Over 50 of his rich and varied lyrics, among them “Schlafendes Jesuskind” [the sleeping Child Jesus] and “Auf ein altes Bild” [to an old painting], were set to music by Hugo Wolf.
Nietzsche‘s theory of art is expressed in his Birth of Tragedy.

Advertisement

Read Full Post »

Feb 12, 1944 from Tegel to Bethge

Wird es nun bei Euch schon etwas Frühling? Hier fängt gerade der Winter an.

In meinen Phantasien lebe ich viel in der Natur, und zwar eigentlich im sommerlichen Mittelgebirge, d.h. in den Waldwiesen bei Friedrichsbrunn oder auf den Hängen, von denen aus man über Treseburg auf den Brocken sieht. Ich liege dann auf dem Rücken im Grase, sehe bei leichtem Wind die Wolken über den blauen Himmel ziehen und höre die Geräusche des Waldes.

Es ist merkwürdig, wie stark Kindheitseindrücke dieser Art gestaltend auf den ganzen Menschen einwirken, so daß es mir geradezu unmöglich und meinem Wesen widersprechend erschiene, daß wir etwa ein Haus im Hochgebirge oder auch am Meer gehabt haben könnten! Das Mittelgebirge ist für mich die Natur, die zu mir gehört—Harz, Thüringer Wald, Weserberge—bzw. die mich mit gebildet hat.

Es gibt gewiß auch einen spießbürgerlichen Harz und ein wandervogelhaftes Wesergebirge—ebenso wie es ein mondänes und ein Nietzsche’sches Engadin, ein romantisches Rheinland, eine Berliner Ostsee und eine kokette Fischerhütten-Armut und—Schwermut gibt—und so ist vielleicht “mein” Mittelgebirge das “bürgerliche”

(im Sinne des Natürlichen, nicht Exaltierten, der Selbstbescheidung und Selbstgenügsamkeit (?), des Nichtweltanschaulichen, der Zufriedenheit mit dem Konkreten und vor allem des “Nach-außen-hin-sich-nicht-zu-erkennen-Gebens”).

Es wäre ganz verlockend, die soziologische Betrachtung der Natur einmal weiterzuführen.

  • die Art way, sort, kind
    die Betrachtung examination, consideration
    das Geräusch sound, noise
    der Frühling spring
    der Hang, die Hängen (pl) slope
    die Fischerhütten-Armut fisherman-cottage-poverty, a poor fisherman’s cottage

    das Hochgebirge high mountain range
    der Himmel heaven, sky
    der Kindheitseindruck (pl –ü/e) childhood impression
    das Meer sea
    das Mittelgebirge central mountain range (in Germany)
    Nach-außen-hin-sich-nicht-zu-erkennen-Geben not outwardly self-revealing
    das Nichtweltanschaulich not ideological
    die Phantasie imagination
    der Rücken back
    die Schwermut melancholy
    die Selbstbescheidung self-denial
    die Selbstgenügsamkeit self-sufficiency
    der Wald forest
    das Wesen nature, being, essence
    die Wolke cloud
    die Zufriedenheit satisfaction, contentment
  • anfangen, fängt an (3 sg) begin
    bilden form, educate
    einwirken influence, have an effect
    erscheinen (past erschien) appear

    es wäre (subj of sein) it would be
    gehören belong to
    gestalten form, shape
    können, kann, könnten (subj) could
    liegen lie
    sehen, sieht see
    weiter/führen continue, lead further;
    widersprechen contradict
    ziehen pull, draw; intr wander, roam
  • bzw. beziehungsweise or, respectively, or rather
    Berliner a citizen of Berlin, here “the Berliner’s”
    blau blue
    d.h. das heißt that is (d.h.=i.e.)
    eigentlich actually
    Exaltiert
    exaggerated
    gerade direct, just

    geradezu almost, virtually, really, frankly
    kokett (coquette) flirtatious, charming
    leicht easy, light
    gewiß certainly
    merkwürdig curious
    mondän chic
    Nietzsche’sches pertaining to N., of N.
    sommerlich summer (adj)
    spießbürgerlich bourgeois, middle-class
    stark strong
    unmöglich impossible

    verlockend tempting
    wandervogelhaft related to hiking, hikers’, lit wandering bird-ing*
    zwar
    (wohl) really, actually, indeed
    • *(see link on the wandervogel youth movement ca 1896-1920, Hittler banned it and replaced it with Hitler Youth. The link includes the song “Sing und Sang”)

      Places Mentioned:

      • Brocken the highest peak in the Harz mountains (link); in Goethe’s Faust, the site of a witches Sabbath.
      • Engadin (link)
      • Friedrichsbrunn (link)
      • Harz, Mountain range in central Germany (link)
      • Ostsee, Baltic Sea (link)
      • Rheinland (link)
      • Thüringer Wald (link)
      • Treseburg (link)
      • Weserberge (link)
      • Waldwiesen (link)

      Read Full Post »

      June 24, 1943 to his parents from Tegel (part 2 of 2)

      Der Gefangene neigt wohl überhaupt dazu, den Mangel an Wärme und Gemüt, den er in seiner Umgebung empfindet, bei sich selbt durch eine Übersteigerung des Gefühlsmäßigen zu ersetzen und er reagiert wohl auch leicht überstark auf alles Persönlich-Gefühlsmäßige.

      Es ist dann gut, sich selbst immmer wieder einmal durch eine kalte Dusche Nüchternheit und Humor zur Ordnung zu rufen, sonst gerät man aus dem Gleichgewicht. Ich glaube, daß gerade diesen Dienst einem das recht verstandene Christentum besonders wirksam leistet.

      Du, Papa, kennst das ja alles gut aus Deinen langen Erfahrungen mit Gefangenen. Was die sogenannte Haftpsychose ist, weiß ich allerdings selbst noch nicht; ich kann mir nur die Richtung ungefähr vorstellen . . .

      das Christentum Christianity
      der Dienst service
      die Dusche shower
      die Erfahrung experience
      der Gefangene prisoner
      das Gefühlsmäßige what is instinctive (adj as noun); emotion
      das Gemüt mind, character, feeling, soul
      das Gleichgewicht balance, equilibrium
      die Haftpsychose prison (or captivity) psychosis

      • Karl Bonhoeffer, Dietrich’s father, was a famous psychiatrist.

      der Mangel lack, shortage
      die Nüchternheit sobriety
      die Richtung direction, trend
      die Wärme warmth
      die Umgebung surroundings
      die Übersteigerung excess

      empfinden feel
      ersetzen replace
      geraten, gerät (3 sg pr) get, become aus dem Gleichgewicht out of balance
      kennen know (by experience)
      leisten achieve, help
      neigen bend, slope, incline, be inclined
      reagieren react
      rufen call
      vorstellen present, picture, imagine
      wissen, weiß (3 sg pr) know

      allerdings admittedly, certainly
      besonders special, especially
      gerade just
      sogennant so-called
      sonst otherwise
      ungefähr approximate/ly
      überstark over-strong
      verstandene understood (ppc of verstehen)
      wirksam effective

      Read Full Post »

      June 24, 1943, to his parents from Tegel (1 of 2) titmouse

      . . .Vor einiger Zeit hatte hier im Hof in einem kleinen Verschlag eine Meise ihr Nest mit 10 Jungen darin; ich hatte mich täglich daran gefreut, eines Tages hatte ein roher Kerl alles zerstört, einige Meisen lagen tot auf der Erde—unbegreiflich.

      Auch ein kleiner Ameisenbau und die Bienen an den Linden machen mir auf meinen Gängen im Hof viel Freude.

      Ich erinnere mich dann manchmal an die Geschichte von Peter Bamm, der auf einer wunderschönen Insel ist, auf der er auch allerlei mehr oder weniger angenehme Menschen trifft, und der bei dem Angsttraum, es kännte einmal eine Bombe alles zerstören, zunächst nur denken kann: es wäre schade um die Schmetterlinge!

      Es ist wohl das Gefühl für das ungestörte, stille, freie Leben der Natur, das dem Gefangenen ein ganz besonderes—wahrscheinlich etwas sentimentales—Verhältnis zu Tieren und Pflanzen gibt. Nur das Verhältnis zu den Fliegen in der Zelle bleibt für mich noch ganz unsentimental.

      der Ameisenbau ant hill
      der Angsttraum nightmare
      die Biene bee
      die Erde earth
      die Fliege fly
      die Freude joy
      der Gang, die Gänge (pl) walk
      der Gefangene prisoner
      das Gefühl feeling
      die Geschichte story
      der Hof yard
      das Insel island
      der Kerl guy, chap, bloke
      die Linde Linden or Lime tree
      die Meise titmouse, tomtit
      die Pflanze plant
      der Schmetterling butterfly
      das Tier animal
      das Verhältnis relationship
      der Verschlag partitioned area, recess

      erinnern sich (refl) remember
      freuen sich (refl) enjoy
      können, kann can, be able; es kännte (subj) it could happen that . . .
      liegen, lag, gelegen lie
      schade too bad, what a shame
      treffen, trifft, traf, getroffen meet
      zerstören destroy

      angenehm pleasant, agreeable
      einmal one day, some day
      roh rough, crude, brutal
      täglich daily
      um for
      unbegreiflich incomprehensible
      ungestört undisturbed
      vor einiger Zeit some time ago, a while ago
      wahrscheinlich probable, -ly, perhaps
      wunderschön marvelous, wonderful, beautiful
      zunächst next, then

        • Peter Baum “was a Rhinelander, born in Eberfeld in 1869 to parents who were religious and strict. Against this background his imagination flowered, and he became a writer of strange and fantastical stories and poems. He has been described as ‘a naturally trusting, naive and peaceable man’. . . . When he found himself, at the age of 45, caught up in the real, not imaginary, terrors of war, his poetry changed. . . . A gentle, peace-loving man like Peter Baum was naturally deeply distressed by his time on the western front. He served as a stretcher-bearer, which meant that he saw, many times, the terrible sufferings of wounded and dying soldiers.” (Peace Matters)

          Read Full Post »

          Tegel, Oct 13, 1943 to his parents
          . . . Vor mir steht der bunte Dahlienstrauß, den Ihr mir gestern gebracht habt, und erinnert mich an die schöne Stunde, die ich mit Euch haben konnte, und an den Garten und überhaupt daran, wie schön die Welt in diesen Herbsttagen sein kann. Ein Vers von Storm, den ich dieser Tage kennen lernte, gehört so ungefähr zu dieser Stimmung und geht mir immer wieder durch den Sinn, wie eine Melodie, die man nicht los wird:
          «Und geht es draußen noch so toll
          unchristlich oder christlich
          ist doch die Welt, die schöne Welt
          so gänzlich unverwüstlich»
          Um das zu wissen, genügen sogar ein paar Herbstblumen, ein Blick aus dem zellenfenster und eine halbe Stunde «Bewegung» auf dem Gefängnishof, auf dem ja ein paar schöne Kastanien und Linden stehen. Aber Letzten Endes faßt sich, jedenfalls für mich, die «Welt» doch zusammen in ein paar Menschen, die man sehen und mit denen man zuammensein möchte . . .

          Wenn ich dazu noch an den Sonntagen gelegentlich eine gute Predigt hören könnte–manchmal trägt mir der Wind Bruchstüche der Choräle zu–, wäre es noch schöner . . .

          der Bewegung movement, exercise
          der Blick look, glance, view
          das Bruchstücke fragment
          der Dahlienstrauß bunch of dahlias
          der Garten
          garden
          der Gefängnishof prison yard
          die Herbstblume autumn flower
          der Herbsttag
          autumn day
          die Kastanie
          chestnut tree (photo)
          die Linde linden tree (photo other photos)
          der Sinn sense, meaning, mind
          die Stimmung
          mood, atmosphere
          die Stunde hour
          die Welt world
          das Zellenfenster cell window

          bringen, brachte, gebracht bring
          erinnern remind
          gehören belong to
          genügen be enough, satisfy
          fassen take hold of, grasp, understand; (refl with sich) consists of
          kennenlernen
          get to know
          können, kann; can, be able to; konnte (past) was able to, could
          loswerden shake off, get rid of, get out of one’s mind
          wissen know

          bunt colored, varied, colorful
          christlich
          Christian (adj)
          dazu to that, in addition
          draußen outside, outdoors
          ganzlich completely, totally
          gelegentlich occasional/ly
          gestern yesterday
          jedenfalls in any case, anyhow
          schön beautiful, wonderful; noch schöner better still
          sogar even, in fact
          toll wild, crazy, fantastic
          überhaupt entirely, absolutely
          ungefähr approximate, by chance
          unverwüstlich indestructible, irrepressible
          zusammen together

          The German poem and some appropriate photographs of October trees can be found at Vol-Au-Vent’s Flickr page here. The Project Gutenberg has a free downloadable ebook of German lyrics, including several by Theodor Storm here.

          Read Full Post »

          Sun Cult

          Tegel August 20, 1943 (2 of 2)

          Die Sonne hat es mir von jeher angetan und mich oft genug daran erinnert, daß der Mensch von der Erde genommen ist und nicht aus Luft und Gedanken besteht. Das ging soweit, das ich einmal, als ich an Weihnachten nach Cuba kam, um dort zu predigen, und aus dem Eis Nordamerika’s in die blühende tropische Vegetation gelangte, fast dem Sonnenkult erlegen wäre und kaum wußte, was ich eigentlich predigen sollte. Es war eine richtige Krise; und etwa davon überfällt mich in jedem Sommer, wenn ich die Sonne zu spüren bekomme.

          Die Sonne ist für mich nicht eine astronomische Größe, sondern so etwas wie ein lebendige Macht, die ich liebe und auch fürchte. Ich finde es so feige, an diesen Realitäten rationalistisch vorbeizusehen. Verstehst Du das? Und so muß eben die Geduld und die Freude und die Dankbarkeit und die Gelassenheit und die Vergebung sich immer wieder neu gegen allerlei Widerstände durchkämpfen und das, wie es im Psalm heißt, «Gott Sonne und Schild ist», das wirklich zu erkennen und zu erfarhren und zu glauben, das ist eine Sache hoher begnadigter Augenblicke, aber keine Alltagsweisheit.

          der Augenblick moment
          die Alltagsweisheit everyday wisdom
          die Dankbarkeit thankfulness
          das Eis ice
          die Freude joy
          der Gedanke –n (pl) thought
          die Geduld patience
          die Gelassenheit calmness, composure
          die Größe greatness, great thing
          die Krise crisis
          die Luft air
          die Macht power, might
          die Sache thing, matter, concern
          der Schild shield
          die Sonne sun
          die Vergebung forgiveness
          das Weihnachten Christmas
          der Widerstand –stände resistance

          angetan (<antun) to be taken by something
          bestehen consist
          bekommen
          get
          durchkämpfen push or fight through, continue fighting
          erfahren experience
          erinneren remind
          erkennen recognize
          erliegen, erlegen (ppc) succumb to
          furchten fear
          gehen, ging, ist gegangen go
          gelangen reach, arrive
          heißen be named, called; es heißt (of a passage of Scripture) it says
          kommen, kam, ist gekommen come
          lieben love
          nehmen, genommen take
          predigen preach
          spüren feel
          überfällen attack, assault; overtake
          verstehen understand
          vorbeisehen look past
          wissen, wußte know

          allerlei all sorts of
          begnadigter compv of begnadigt (ppc of begnaden) of greater grace
          blühend blossoming, blooming
          dort there
          eigentlich actually, really
          fast almost
          feige cowardly
          gegen against
          hoher
          comp of hoch; higher
          kaum hardly
          jeher; von jeher all along, always
          lebendig living
          richtig real, really
          soweit so far

          Read Full Post »

          Earthly Longings

          Tegel August 20, 1943 (1 of 2)

          Meine liebste Maria!

          . . .

          Du mußt schon wissen, wie es mir wirklich zumute ist und mich nicht für einen geborenen Säulenheiligen halten. Ich kann mir übrigens auch nicht vorstellen, daß Du Dich mit einem solchen verheiraten möchtest — und ich würde es nach meinen kirchengeschichtlichen Kenntnissen auch nicht empfehlen. Also, damit Du dir ein Bild machst: ich sitze bei 30° mit aufgekrempelten Hemdsärmeln und offenem Kragen nach eben zum Abendbrot genossener heißer Mehlsuppe am Schreibtisch und denke sehnsüchtig an Dich, möchte mit Dir durch den Wald und ans Wasser fahren, möchte schwimmen und dann mit Dir irgendwo im Schatten liegen und von Dir hören, vieles hören und selbst nichts erzählen. Es sind also, wie Du siehst, sehr irdische und greifbare Wünsche, die ich habe, und es ist dementsprechend ein sehr irdischer und lebhafter Widerwille gegen meinem derzeitigen Zustand, dem ich eine Zeitlang durchaus sein Recht einräume.

          das Abendbrot (evening bread) supper
          das Bild picture
          der Hemdsärmel shirt sleeve
          die Kenntniss knowledge
          die Mehlsuppe flour or cornmeal soup
          der Kragen collar
          das Recht right
          der Säulenheiligen statue of a saint (lit column-saint)
          der Schatten shadow
          der Schreibtisch writing desk
          das Wasser water
          derWald forest
          der Widerwille disgust, revulsion
          der Wunsch, Wünsche (pl) wish
          die Zeitlang: eine Zeitlang a while
          der Zustand state, condition

          aufkrempeln roll up one‘s sleeves
          einräumen put away; concede, permit
          empfehlen recommend
          erzählen narrate, speak
          fahren drive, go
          geboren born
          genießen, genoß, genossen enjoy, eat or drink
          halten hold, regard, take for
          hören hear
          liegen lie
          mogen, möchten (subj) would like
          schwimmen swim
          sehen, siehst (pr 2 sg) see
          sitzen sit
          verheiraten marry
          vorstellen set before; imagine
          werden, würden (subj) would; würden + inf = conditional

          ans = an das
          aufgekrempelten
          rolled up
          damit so that
          dementsprechend correspondingly, appropriate
          derzeitig present, current
          durchaus completely
          greifbare tangible
          heiß hot
          irdisch earthly
          irgendwo somewhere
          kirchengeschichtlich church-historical k. Kenntnis knowledge of church history
          lebhaft lively, vivid
          sehnsüchtig longing/ly
          solcher,e,es such; einen solchen such a one, one such as
          zumute; wie es mir zumute ist how I feel
          30°C = 86°F (reference to the August heat)

          Read Full Post »

          The next several posts will be excerpts containing Bonhoeffer’s thoughts on nature and the earth.  This is part of a project I am working on.  The first will be from a letter to Maria in which he says “our marriage will be a Yes to God’s earth.”

          Read Full Post »

          Hildegard of Bingen

          HildegardHildegard

          A brief excerpt from a fascinating article at Fordham.edu:

           Hildegard of Bingen (1098-1179)

          was a remarkable woman, a “first” in many fields. At a time when few women wrote, Hildegard, known as “Sybil of the Rhine”, produced major works of theology and visionary writings. When few women were accorded respect, she was consulted by and advised bishops, popes, and kings. She used the curative powers of natural objects for healing, and wrote treatises about natural history and medicinal uses of plants, animals, trees and stones. She is the first composer whose biography is known. She founded a vibrant convent, where her musical plays were performed.

          The above article also notes that her visions and music have been appropriated by the “New Age” movement. The following site, “Healing Chants” seems to be an example, but also seems to have many informative links, including audio recordings of her music, and Latin texts of her writings with English translations.

          Read Full Post »

          Number 13 of 17 (For full text and audio, go to Radio Vaticana)

          AP: Wichtige Beiträge haben Sie auch zur christlichen Schöpfungslehre geleistet. Trägt diese Lehre auch zum Schutz der Natur, zu einer ökologischen Ethik bei? Und worin würde ein solcher Beitrag bestehen?

          JM: Abgesehen von der Theologie der Schöpfung sehe ich die Beiträge erstens in einer neuen Spiritualität der Natur. Die Wiedererkennung von Hildegard von Bingen zum Beispiel oder von Ernesto Cardenals “cantico cosmico” zeigt, dass wir eine tiefe Spiritualität der Gemeinschaft mit der Natur in unserer Tradition haben. Mystik ist nicht jenseits ausgerichtet, sondern die wahre Mystik sieht Gott in allen Dingen und alle Dinge in Gott und nimmt damit alle Dinge in die Ehrfurcht vor Gott hinein. Und der zweite Beitrag besteht wohl in einer Kultur des Lebens, die Johannes Paul II. immer wieder angemahnt hat. In der Zeit, wo der Tod so allgemein geworden ist und das Töten so leicht geworden ist, brauchen wir eine starke Kultur des Lebens, die in der Liebe zum Leben gründet.

          das Beispiel example; zum Beispiel (abbr z.B.) for example
          der Beitrag contribution
          das Ding (pl –e) thing
          die Ehrfurcht deep respect
          die Gemeinschaft fellowship
          die Liebe love
          das Leben (inf as noun) life
          die Lehre teaching, doctrine
          die Schöpfung creation
          der Schutz protection
          der Tod death

          der Tote dead person
          das Töten killing (inf as noun)
          die Wiedererkennung recognition
          die Zeit time

          anmahnen send a reminder
          ausrichten (ppc ausgerichtet ) line up, align, organize
          bestehen exist, consist
          brauchen need
          gründen
          vt found, vi be based on
          leisten achieve
          nehmen (3 s nimmt) take; hinein/nehmen take in
          sehen (3s sieht) see
          töten kill

          trägen carry, bear
          werden, become; würde cond. ‘would’; ist geworden has become
          zeigen show

          abgesehen apart from
          allgemein general, universal
          damit therewith, with it, with that
          hinein in
          immer
          always
          erstens first (adv)
          jeinseits beyond, on the other side, in the next life
          ökologisch ecological
          solch/er/e/es such
          stark strong
          tief deep
          wahr true
          wichtig important
          wieder again, back
          worin wherein, in what

          Ernesto Cardenal: Nicaraguan priest, poet, and liberation theologian. His “Cantico Cosmico” is a 600 page poem. Profile. Reading his poetry on YouTube.

          Read Full Post »