Feeds:
Posts
Comments

Posts Tagged ‘Old Testament’

Eben diesem seinem Wort haben sie aber auch—

sei es als Propheten im engeren Sinn des Begriffs,

sei es als prophetische Erzähler und wohl auch Juristen,

sei es als prophetische Dichter und Weisheitslehrer

Echo geben können, dürfen und müssen:

alle nicht ohne auch auf ihre Vorgänger zu hören, sich deren Antworten irgendwie anzueignen und in ihre eigen Antworten einzubeziehen.

Eben Jahves in seiner Geschichte mit Israel gesprochenes Wort haben sie nämlich—ein Jeder im Horizont seiner Zeit und ihrer Probleme, seiner eigenen Bildung und Sprache—ihrem Volk viva voce zu Gehör gebracht und zum Gedächtnis der folgenden Generationen wohl auch schriftlich niedergelegt oder niederlegen lassen.

Der alttestamentliche Kanon ist die spätere Sammlung derjenigen Schriften dieser Art, die sich in der Synagoge kraft ihres Inhalts als authentische, glaubwürdige, autoritative Bezeugungen des Wortes Gottes durchgesetzt und Anerkennung verschafft haben.

Evangelische Theologie hört ihr Zeugnis—nicht nur als eine Art Auftakt zu dem des Neuen Testamentes, sondern mit grösstem Ernst, denn:

Novem testamentum in Vetere latet, Vetus in Novo patet.

Karl Barth, Einführung in die evangelische Theologie 6. Auflage 2006 (Theologischer Verlag Zürich), 35-36. Used by permission.

Hauptwörter

die Anerkennung recognition
die Antwort answer
die Art kind, sort of
der Auftakt prelude
der Begriff concept, term
die Bezeugung testimony
die Bildung culture
der Dichter poet
der Ernst seriousness, gravity
der Erzähler narrator
das Gedächtnis memory
das Gehör hearing
der Jurist lawyer
die Sammlung collection
die Schrift writing
der Vorgänger predecessor
der Weisheitslehrer wisdom teacher
das Zeugnis witness

viva voce (Lat) in living voice
Novem testamentum in Vetere latet, Vetus in Novo patet. (Lat) The New Testament is concealed in the Old, the Old is revealed in the New.

Zeitwörter

aneignen appropriate, take possession of
bringen, brachte, gebracht bring
durchsetzen sich succeed, prevail
dürfen be allowed (to do something)
einbeziehen include
können be able (to do something)
lassen let, have something done
müssen must, be required (to do something)
niederlegen, -gelegt lay down, put down in writing
verschaffen get something for someone

Andere Wörter

derjenige that, pl those
eben exactly, just
gesprochen spoken
irgendwie somehow
kraft prep w. gen by virtue of
zu dem des NT to that (witness) of the NT

Read Full Post »

Bonhoeffer to Bethge 5 May 1944

Was heißt nun “religiös” interpretieren”?

Es heißt m.E. einerseits metaphysisch, andrerseits individualistisch reden.  Beides trifft weder die biblische Botschaft noch den heutigen Menschen.  Ist nicht die individualistische Frage nach dem persönlichen Seelenheil uns allen fast völlig entschwunden?  Stehen wir nicht wirklich unter dem Eindruck, daß es wichtigere Dinge gibt, als diese Frage (vielleicht nicht als diese Sache, aber doch als diese Frage!?)?

Ich weiß, daß es ziemlich ungeheuerlich klingt, dies zu sagen.

Aber ist es nicht im Grunde sogar biblisch?  Gibt es im Alten Tetament die Frage nach dem seelenheil überhaupt?

Ist nicht die Gerechtigkeit und das Reich Gottes auf Erden der Mittelpunkt von allem?  Und ist nicht auch Römer 3,24 ff das Ziel des Gedankens, daß Gott allein gerecht sei, und nicht eine individualitische Heilslehre?

Nicht um das Jenseits, sondern um diese Welt, wie sie geschaffen, erhalten, in Gesetze gefaßt, versöhnt und erneuert wird, geht es doch.  Was über diese Welt hinaus ist, will im Evangelium für diese Welt da sein; iche meine das nicht in dem anthropozentrischen Sinne der liberalen, mystischen, pietistischen, ethischen Theologie, sondern in dem biblichen Sinne der Schöpfung und der Incarnation, Kreuzigung und Aufersteheung Jesu Christi.

Hauptwörter

die Auferstehung resurrection
die Botschaft message, news
das Ding thing
der Eindruck impression
die Erde earth
die Frage question
die Gerechtigkeit justice
der Grund ground, basis
die Heilslehre doctrine of salvation
das Jenseits the other world
die Kreuzigung crucifixion
der Mittelpunkt center point
das Reich reign
die Sache thing, issue, reality, matter
die Schöpfung creation
Seelenheil salvation of the soul
das Ziel goal, aim

Zeitwörter

klingen sound

reden to speak
treffen hit, meet, reach, fit

Andere Wörter

and(e)rerseits on the other hand
einerseits on the one hand
entschwunden vanished
erhalten maintained
erneuert renewed
geschaffen (<schaffen) created
gefaßt calm, composed, upheld
gerecht just, righteous
m.E. meines Erachtens in my opinion
sogar even
überhaupt at all
um for the sake of
ungeheuerlich monstrous, outrageous
versöhnt reconciled
weder . . . noch neither . . . nor
wichtiger (compv) more important
ziemlich considerable, quite, rather

Read Full Post »

April 30, 1944 to Eberhard Bethge from Tegel, 7 of 7

An den Grenzen scheint es mir besser, zu schweigen und das Unlösbare ungelöst zu lassen. Der Auferstehungsglaube ist nicht die “Lösung” des Todesproblems. Das “Jenseit” Gottes ist nicht das Jenseits unseres Erkenntnisvermögens! Die erkenntnistheoretische Transzendenz hat mit der Transzendenz Gottes nichts zu tun.

Gott ist mitten in unserm Leben jenseitig.

Die Kirche steht nicht dort, wo das menschliche Vermögen versagt, an den Grenzen, sondern mitten im Dorf.

So ist es alttestamentlich und in diesem Sinne lesen wir das Neue Testament noch viel zu wenig vom Alten her. . . .

Hauptwörter

der Auferstehungsglaube faith in the resurrection
das Dorf village
Erkenntnisvermögen cognitive capacity, ability to understand
das Jenseits the beyond, future
die Lösung solution
das Todesproblem the problem of death
das Unlösbare the unsolvable
das Vermögen property, ability, capacity

Zeitwörter

lassen leave

lesen read

schweigen be silent

Andere Wörter

erkenntnistheoretische pertaining to the theory of understanding; epistemological
jenseitig opposite, beyond
ungelöst unsolved
von . . . her (vom Alten her) from the Old (Testament) point of view
wenig littlle, viel zu wenig far too little

Read Full Post »

Bryn Mawr reviews (see recommendation below) is also useful for scholars of the Old Testament. A recent book reviewed dealt with the meaning of dreams in the Ancient Near East.

I have been planning to post selections of Martin Hengel’s presidential address in 1993 to the Society for New Testament Studies. I hope to do that some time in the next year. Professor Hengel argues that New Testament scholars must know more than the New Testament; basically they should know the Hellenistic, Roman, Jewish, and early Christian literature from the period surrounding the emergence of Christianity. Bryn Mawr Reviews is one source for keeping in touch with developments in this larger historical period.

For those already up to speed in reading German, the address was published in New Testament Studies vol 40, 1994: 321-357.

Tomorrow I hope to get back to selections from Bonhoeffer on nature and the earth.

Read Full Post »

Today’s selection (2d) is a nice passage for two reasons. First, it’s a good passage for language learning. The syntax is not terribly complicated: there are several parallel clauses, and the repetition reinforces the learning. In addition, the vocabulary is fairly basic and includes several important theological terms. Just add die Hoffnung, (hope) to your list and you have faith, hope, and love, as well as wrath and vengeance. So, it is an excellent foundation for beginners in theological German. It is probably worth memorizing for this reason alone.

Second, the theological reflections are interesting and important.

When Martin Luther spoke of Law and Gospel, he did not intend to dismiss the Old Testament Scriptures. In fact, he believed the preaching of the law was necessary to drive us to the grace of God. Still, it was easy for the belief that “the law condemns and the Gospel saves” to lead to a neglect of the Old Testament.

Wellhausen’s reconstruction of the history of Israelite religion reached the conclusion that the once-vital faith of the prophets had deteriorated into a sterile legalism by the end of the Old Testament period. Friedrich Delitzsch, son of the great Old Testament expositor Franz Delitzsch, called for a rejection of the Old Testament for use in the Church. (His famous “Babel und Bibel” is available online–click on the title.)

Bonhoeffer’s teacher Harnack had a lifelong fascination with Marcion, the second-century anti-Jewish heretic who rejected the Old Testament. Harnack wrote his dissertation at the age of 19 on Marcion; and his last book in 1921 was on Marcion. In this he followed Marcion and the younger Delitzsch in calling for the church to dispose of the Old Testament. (For more on Harnack and Marcion, click here.) The negative view of Judaism and the Old Testament, though it may not have caused the rise of the Nazis, certainly did nothing to resist it.

Bonhoeffer’s turning toward the Old Testament as a source of Christian theology, then, is important in his historical setting.

Read Full Post »