Feeds:
Posts
Comments

Posts Tagged ‘strength’

Bonhoeffer had been preoccupied with the study of Weizsäcker’s The World View of Physics (ET 1952).

Carl Friedrich von Weizsäcker’s was born in 1912 and lived until April 28, 2007.

He studied physics at Leipzig and in 1938 he proposed the theory for stellar evolution that explained the production of ironizing and particulate radiation by stars.  He worked with Heisenberg, Bohr, and other famous German physicists on research to develop nuclear energy, but later claimed that they had deliberately avoided developing a bomb.

After the war he returned to Germany where he became director of a department in the Max Planck Institute of Physics in Göttingen. He was also professor of philosophy at Hamburg (1957-69) and worked to eliminate nuclear weapons.

“A committed Christian, von Weizsäcker also turned his attention to philosophy, developing a keen interest in ethics and responsibility. His books include The World View of Physics, The Unity of Nature and The Politics of Peril. Von Weizsäcker’s younger brother, Richard von Weizsäcker, was German president between 1984 and 1994.”

More here, here, and here.

Bonhoeffer to Bethge 29 May 1944

Die Weizsäcker’sche Buch über das “Weltbild der Physik” beschäftigt mich noch sehr.

Es ist mir wieder ganz deutlich geworden, daß man Gott nicht als Lückenbüßer unserer unvollkommenen Erkenntnis figurieren lassen darf; wenn nämlich dann-was sachlich zwangsläufig ist-sich die Grenzen der Erkenntnis immer weiter herausschieben, wird mit ihnen auch Gott immer weiter weggeschoben und befindet sich demgemäß auf einem fortgesetzten Rückzug.

In dem, was wir erkennen, sollen wir Gott finden, nicht aber in dem, was wir nicht erkennen; nicht in den ungelösten, sondern in den gelösten Fragen will Gott von uns begriffen sein.

Das gilt für das Verhältnis von Gott and wissenschaftlicher Erkenntnis.  Aber es gilt auch für die allgemein menschlichen Fragen von Tod, Leiden und Schuld.

Hauptwörter
die Erkenntnis knowledge
die Grenze border, boundary
das Leiden suffering
die Lücke gap
der Lückenbüßer stopgap
der Rückzug retreat
die Schuld guilt
der Tod death
das Verhältnis relationship
das Weltbild worldview

Zeitwörter
begreifen, begriff, begriffen understand
beschäftigen sich be occupied with, absorbed in
erkennen recognize, understand

gelten, gilt be valid, true
heraus-schieben, -schob, -geschoben push out
weg-schieben push away

Andere Wörter
allgemein general
demgemäß corresponding
deutlich plain, clear
fortgesetzt continual
gelöst solved
ungelöst unsolved
unvollkommen incomplete
wissenschaftlich scientific
zwangsläufig inevitable

Read Full Post »

April 30, 1944 to Eberhard Bethge from Tegel, 6 of 7

Die Religiösen sprechen von Gott, wenn menschliche Erkenntnis (manchmal schon aus Denkfaulheit) zu Ende ist oder wenn menschliche Kräfte versagen-

es ist eigentlich immer der deus ex machina, den sie aufmarschieren lassen, entweder zur Scheinlösung unlösbarer Probleme oder als Kraft bei menschlichem Versagen, immer also in Ausnutzung menschlicher Schwäche bzw. an den menschlichen Grenzen;

das hält zwangsläufig immer nur solange vor, bis die Menschen aus eigener Kraft die Grenzen etwas weiter hinausschieben und Gott als deus ex machina überflüssig wird;

das Reden von den menschlichen Grenzen ist mir überhaupt fragwürdig geworden

(ist selbst der Tod heute, da die Menschen ihn kaum noch fürchten, und die Sünde, die die Menschen kaum noch begreifen, noch eine echte Grenze?),

es scheint mir immer, wir wollten dadurch nur ängstlich Raum aussparen für Gott;

-ich möchte von Gott nicht an den Grenzen, sondern in der Mitte, nicht in den Schwächen, sondern in der Kraft, nicht also bei Tod und Schuld, sondern im Leben und im Guten des Menschen sprechen.

* deus ex machina (Greek) God from the machine (Aristotle criticized the Greek tragedian Euripides for his ending of Medea in which an actor supported from a crane by ropes appeared in the role of a god and swooped down upon the stage to rescue the anti-heroin at the end.) Image and comment here.

Hauptwörter

die Ausnutzung exploitation

die Denkfaulheit lazy thinking

die Erkenntnis awareness, knowledge

die Grenze boundary, border

die Kraft, Kräfte (pl) power, force, strength

der Raum room, space

das Reden speech, speaking

das Versagen failure, collapse, breakdown

die Scheinlösung apparent solution

die Schuld guilt

die Schwäche weakness

der Tod death

Zeitwörter

aufmarschieren deploy

aussparen omit

begreifen apprehend, grasp

fürchten fear

hinausschieben delay, defer

versagen fail, collapse, break down

Andere Wörter

ängstlich afraid, anxious

bzw. beziehungsweise as the case may be, and . . . respectively

echte authentic, honest, real

unlösbar unsolvable

entweder . . . oder either . . . or

fragwürdig questionable, dubious

überflüssig superflous, unnecessary

zwangsläufig inevitable, unavoidable

Read Full Post »